Viel Freude und Begeisterung im Schnee

|   Aktuelles

Am Sonntag, 21. Januar, fand nach langer pandemiebedingter Pause endlich der zweite Snowdreamday auf der Madrisa statt. Viele Familien folgten der Einladung und verbachten gemeinsam einen unvergesslichen Tag im Winterwunderland.

Das Wetter spielte zwar nicht sonderlich gut mit an diesem Sonntag – es war ziemlich kalt und schneite fast ununterbrochen. Trotzdem fanden sich zahlreiche Familien mit einem beeinträchtigten Kind bereits um 9 Uhr bei der Talstation der Bergbahnen Klosters-Madrisa ein. Die Stimmung war erwartungsfroh, viele der Betroffenen hatten vorher noch nie so einen Tag im Schnee verbringen können und waren entsprechend gespannt, was sie oben auf dem Berg erwartete. Warm eingepackt machten sie sich mit der Seilbahn auf den Weg zur Bergstation, wo bereits viele freiwillige Helferinnen und Helfer auf sie warteten.
Der Snowdreamday ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Cerebral, der Cosanum AG, der Bergbahnen Klosters-Madrisa AG und der Stiftung Madrisa mit Herz. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen sollen an diesem Tag die Möglichkeit erhalten, verschiedene Schneesportaktivitäten zu entdecken und auszuprobieren. Im Vordergrund stehen dabei der Spass und das gemeinsame Erlebnis. 
Bereits die erste Ausgabe im Jahr 2020 stiess auf reges Interesse und entsprechend sehnlich wurde nun dieser zweiten Ausgabe entgegengefiebert. Die Erwartungen wurden auch diesmal nicht enttäuscht: Die Kinder und Jugendlichen konnten nach Herzenslust mit dem Dualski über die Piste flitzen, einen Skidoo oder Langlaufschlitten ausprobieren oder bei der Fun-Olympiade verschiedene Spiele entdecken. Auch die mitgereisten Geschwisterkinder kamen auf ihre Kosten: sie wurden von Skilehrerinnen und Skilehrern betreut und konnten ihr eigenes Können auf der Piste mit ganz vielen neue Tipps und Tricks erweitern.
Die vielen Helferinnen und Helfer kümmerten sich sehr aufmerksam um ihre kleinen und grossen Schützlinge – für einmal durften die Familien den Rollstuhl einfach stehen lassen und sich ganz auf das Erlebnis im Schnee einlassen. Dass die Sonne den ganzen Tag kaum aus den Wolken hervorlugte, tat der Freude und Begeisterung aller Beteiligten keinerlei Abbruch. 

Zurück